opera news

download from google play download from apple store

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Connection failed Try again

opera news

download from google play download from apple store

Sichtlich angefasste Slomka nimmt Maas im ZDF ins Verhör: „Schämen Sie sich?“

Focus 08/18/2021

Am Dienstagabend war Außenminister Heiko Maas im ZDF-„heute-journal“ zugeschaltet und sprach über die Lage in Afghanistan. Direkt zu Beginn konfrontierte ihn Moderatorin Marietta Slomka mit der Aussage des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, die „Bilder der Verzweiflung“ seien „beschämend für den politischen Westen“.

„Schämen Sie sich?“, fragte Slomka. Maas antwortete: „Wenn man die Bilder in Afghanistan sieht, sind die Gefühle, die in einem ausgelöst werden, alles andere als schön.“

Maas erklärte, dass eine weitere Maschine bereitstehe. Man werde alles in die Wege leiten, um den Menschen zu helfen. „Deren Schicksal berührt uns alle“, betonte Maas. Da grätschte Slomka dazwischen.

"heute-journal": Sichtlich angefasste Slomka nimmt Maas ins Verhör

Die Moderatorin erinnerte an die Versäumnisse der letzten Wochen und Monate, in denen den Menschen nicht geholfen wurde. Ortskräfte seien nicht rausgeholt, Visaanträge verzögert worden. Die sichtlich angefasste Slomka berichtet von einem Dolmetscher, den sie kenne, der es zwar selbst nach Kabul geschafft habe, dort aber jetzt „in Panik“ mit seiner Frau und zwei Kindern durch die Stadt laufe.

Maas erklärte, man habe die Entscheidung getroffen, 2.500 Ortskräfte aus Afghanistan herauszuholen. Man habe nicht damit gerechnet, „dass die Taliban so schnell Kabul einnehmen“. Maas betonte: „Das ist offensichtlich eine Fehleinschätzung gewesen.“ Deswegen habe man den Kreis derjenigen erweitert, die man ohne Visa und ohne Sicherheitsprüfung nach Deutschland holen wolle.

Flieger mit Evakuierten in Deutschland gelandet

In Frankfurt am Main landete am frühen Mittwochmorgen eine Lufthansa-Maschine mit rund 130 Evakuierten. In Kabul startete zudem am Dienstagabend ein dritter Evakuierungsflug mit 139 Menschen an Bord. Bereits am Dienstag waren in Berlin erste evakuierte Mitarbeiter der Botschaft in Kabul angekommen.

Follow us on Telegram