opera news

download from google play download from apple store

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Pull to refresh

Connection failed Try again

opera news

download from google play download from apple store

Dresden: 156 Todesfälle nach vollständiger Impfung

dnn.de 01/11/2022

In Dresden sind bisher 156 vollständig geimpfte und/oder geboosterte Personen an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Doch die Zahlen sind nicht voll umfänglich.

Kerzen erinnern and die in Dresden an Corona Verstorbenen. Wie ihr Impfstatus war, ist meist nicht bekannt. View pictures in App save up to 80% data.
Kerzen erinnern and die in Dresden an Corona Verstorbenen. Wie ihr Impfstatus war, ist meist nicht bekannt.

In Dresden sind bisher 156 vollständig geimpfte und/oder geboosterte Personen an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Das teilte Frank Bauer, Leiter des Gesundheitsamtes, auf DNN-Anfrage mit. Dem Gesundheitsamt lagen für diese Bilanz Daten zu 1504 an oder mit Corona verstorbenen Personen aus Dresden vor.

Bauer wies darauf hin, dass der zeitliche Abstand zwischen Impfung und Infektion nicht bekannt sei und somit keine Aussage zur tatsächlichen Immunität zum Zeitpunkt des Versterbens der Personen getroffen werden könne. „Auch spielen Vorerkrankungen und der Allgemeinzustand der Betroffenen eine wichtige Rolle“, erklärte der Amtsleiter.

Impfstatus vieler Erkrankter und Verstorbener unbekannt

Wie viele vollständig geimpfte Personen aus Dresden wegen eines Impfdurchbruchs mit schwerem Verlauf in Krankenhäuser eingewiesen werden mussten, könne das Gesundheitsamt nicht mitteilen. Es würden auch keine voll umfänglichen Daten zum Alter geimpfter, hospitalisierter Personen vorliegen. „Der überwiegende Anteil der stationär aufgenommenen Personen, welche in Dresden gemeldet und nachweislich wegen einer SARS-CoV-2 Infektion hospitalisiert wurden, ist über 80 Jahre alt“, erklärte Bauer.

Eindeutige Aussagen zur Zahl der Impfdurchbrüche in Dresden könne das Amt nicht treffen. Wegen der rasant gestiegenen Fallzahlen zum Ende des Jahres 2021 sowie der daraus resultierenden geänderten Abläufe bei der Fallermittlung und einer deutlichen Reduzierung der Kontaktnachverfolgung würden dem Gesundheitsamt nur in wenigen Fällen Informationen zum Impfstatus vorliegen, räumte Bauer ein.

Eine Rathaussprecherin erklärte zu den fehlenden statistischen Angaben: „Hintergrund ist, dass seit geraumer Zeit keine Kontaktnachverfolgung mehr stattfindet und somit auch der Impfstatus nicht erhoben wird.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Follow us on Telegram